Verband Heilpraktiker Deutschland e.V. gegr. 1967
Startseite

Kontakt

Impressum

Lexikon (Medizinische Fachausdrücke und Abkürzungen auf unseren Seiten):

Die in unsern Texten vorkommenden Fachwörter werden hier erklärt.

Abkürzungen gr. griechisch
lat. lateinisch
frz. französisch
s. sächlich
w. weiblich
m. männlich

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


A

Abszess    m. lat. Begrenzte Eiteransammlung im Körpergewebe. Ursache ist die Folge einer bakteriellen Infektion.

Abusus    lat. Missbrauch von Genuss- oder Suchtmitteln

adstringieren    lat. zusammenziehen

Akupunktur    w. alte, traditionelle, chinesische Medizin, bei der dünne Nadeln in die Haut gestochen werden. Die Einstichstellen liegen auf sogenannten Meridianen, die meistens Beziehungen zu bestimmten Organen bzw. Organsystemen haben.

Allergie    w. gr. (anders; Verrichtung)    angeborene oder erworbene Änderung der Reaktionsfähigkeit des Immunsystems gegenüber körperfremden, eigentlich unschädlichen Substanzen, die als Allergen erkannt werden.

Anämie    w. gr. Blutarmut

Anästhesie    w. gr. Empfindungslosigkeit, Schmerzbetäubung

Androgen    s. gr. zu andro- Mann. Männliche Geschlechtshormon. Zu ihnen gehören u. a. das Testosteron. 

Angina    w. lat. verengen, erdrosseln

Angina pectoris    w. lat. pectus, pectoris, plötzlich einsetzende, Sekunden bis Minuten anhaltende Schmerzen im Brustkorb durch Verengung der Herzkranzgefäße

Antazida    s. Medikament zur Reduktion der Magensäure.

Antibiotika    s. Sammelbezeichnung für bestimmter Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen, Streptomyzeten oder Bakterien und deren synthetischen Abkömmlinge

Antirheumatika    s. Medikament gegen rheumatische Erkrankungen.

Anus    m. lat. After Darmausgang

Apoplexie    w. gr. Schlaganfall, Gehirnschlag

Arterie    w. gr. Schlagader Arterien sind Adern, die vom Herzen weg führen.

atrioventrikular    lat. atrium = Vorhof (des Herzens), ventriculus = Herzkammer; zwischen Herzvorhof und Herzkammer gelegen.

AV Block    m. AV-Überleitungsstörung: Kurzbezeichnung für atrioventrikuläre Überleitungsstörung.

nach oben


B

Ballismus    m. gr. (das Tanzen) unwillkürliche meist einseitige Schleuderbewegung der Arme oder der Beine.

benigne    lat. gutartig

Biosynthese    w. Aufbau von chemischen Verbindungen in lebenden Zellen zur Aufrechterhaltung der physiologischen Funktion des gesamten Organismus.

Bradykardie    w. gr. langsame Herztätigkeit.

nach oben


C

Cancer    m. lat. Krebs, Karzinom.

Cardia    w. gr. auch Kardia: 1. Herz, 2. Mageneingang

Cerebellum     Kleinhirn. Teil des Gehirnes im hinteren Schädel unter dem Großhirn gelegen. Das C. ist das Kontrollzentrum der Bewegung.

Cholera    w. gr. Gallenbrechdurchfall, meldepflichtige Infektionskrankheit. Verbreitung vorwiegend in Afrika, Lateinamerika. Die Übertragung geschieht in der Regel durch verseuchtes Trinkwasser.

chronisch    langsame Entwicklung bzw. langsamer Verlauf (einer Krankheit)

Colitis ulcerosa    w. chronische Entzündung der Dickdarmschleimhaut.

Colon    s. gr. Glied; auch Kolon, Hauptteil des Dickdarmes.

Cor    s. lat. Herz.

nach oben


D

Defäkation    w. lat. Stuhlentlehrung

Derma    w. gr. Haut.

Dermatitis    w. gr. Hautentzündung.

Diabetes insipidus    m. gr. anhaltende Ausscheidung sehr reichlicher Harnmengen infolge einer Störung der Hypophyse und des Zwischenhirns.

Diabetes mellitus   m. gr. Zuckerharnruhr, Zuckerkrankheit, Ausscheidung von Zucker im Harn infolge einer Störung der Bauchspeicheldrüse.

Diarrhoe    w. gr. das Durchfließen. dünnflüssiger, reichlicher Stuhl, sogenannter Durchfall.

digital    lat. (zu digitus Finger) mit dem Finger.

Diuretika    Arzneimittel, die durch Wirkung an der Niere die Ausscheidung von Wasser steigern.

DNA    Abkürzung für (englisch) desoxyribonucleid acid; Desoxiribonukleinsäure (DNS). Die DNA ist vorwiegend in den Chromosomen des Zellkernes lokalisiert. Sie ist der Träger der genetischen Informationen.

dorsal    lat.    (zu dorsum Rücken) den Rücken betreffend.

Duodenum    s. lat. Zwölffingerdarm, erster Abschnitt des Dünndarmes

Dys-    gr. Wortteil mit der Bedeutung: Miß- oder Un-.

Dysmenhorrhoe    w. gr. schmerzhafte Monatsblutung der Frau.

Dystonie, vegetative    w. gr.  siehe Syndrom, psychovegetatives

Dysurie    w. gr. erschwerte (schmerzhafte) Harnentleerung durch Harnabflußbehinderungen oder Harnweginfektionen.

nach oben


E

Eklampsie    w. gr. hervorblitzen: lebensbedrohende, blitzartig auftretende Krämpfe in der Schwangerschaft oder im Wochenbett.

Elektrolyte    m. gr. (gelöst) Verbindungen, die in wässriger Lösung zu Ionen zerfallen.

Elektrolythaushalt    m. gr. Bezeichnung für den durch Aufnahme und Ausscheidung geregelten Bestand an Elektrolyten.

Ekzem    s. gr. Entzündung der Haut

Endemie    w. gr. (einheimisch, im Volk) ständiges Vorkommen einer (Infektions-) Erkrankung in einem begrenzten Gebiet.

Endokrinum    s. gr. Drüsen mit innerer Sekretion (Hormondrüsen)

Epilepsie    w. gr. (Anfall, Fallsucht) anfallsweise auftretende Funktionsstörung des Gehirns.

Erysipel    s. gr.    Wundrose, akute Entzündung, meist bedingt durch Streptokokken

Escherichia coli   w.     (Colibakterium, Kolibakterium) Bakterium aus einer Gruppe von weltweit verbreiteten Bakteriengattung. Erreger von Diarhoeen und Harnwegserkrankungen

Exsikkose    w. lat. Austrocknung. Verminderung der Körperflüssigkeit.

Exsudat    s. lat. das Ausgeschwitzte: durch Entzündung bedingte Ausschwitzung von Flüssigkeit und Zellaustritt aus den Blutgefäßen und Lymphbahnen.

nach oben


F

Fango    m. ital. Mineralschlamm vulkanischen Ursprungs. Ablagerung auf dem Boden heißer Quellen. Der Schlamm wird gemahlen und mit heißem Wasser zu Brei angerührt. Fango wird unter anderem für Umschläge und Packungen bei rheumatischen Erkrankungen eingesetzt.

Felsenbein    w. Bereich des Schläfenbeins, eines Schädelknochens. Das Felsenbein enthält das Innenohr.

Fistel    w. lat. (fistula - Röhre) angeborener oder erworbener röhrenförmiger Gang zwischen Körperhöhlen und der äußeren oder inneren Körperoberfläche

Flatulenz   w. lat. (zu flare - blasen) Aufblähung der Därme; Abgang von Blähungen

Follikel    m. lat. Beutelchen. Aus F.-Zellen bestehende Hülle, in der eine Eizelle im Eierstock heranreift. Bildungsstätte von Hormonen (Östrogene)

Fraktur    w. lat. (fractura - Bruch) Knochenbruch auch Zerreißung von Haut z.B. Leistenbruch

nach oben


G

Gastritis    w. gr. Magenkatarrh, Entzündung der Magenschleimhaut

Geriatrie    w. gr. Lehre von den Greisenalterkrankheiten

Gluten    s. lat. Kleber, Eiweißbestandteile im Getreide, besonders Weizen

nach oben


H

Hämatom    w. gr. Bluterguss; durch Trauma entstandene Blutansammlung im Gewebe.

Hämorrhoiden    w. gr. Blutfluss

Herzglykoside    w. Medikamente aus Natur- oder synthetischen Stoffen z.B. Digitalis oder Strophantus

Hirnnerven    w. lat. (nervus Sehne, Saite) Es gibt zwölf Hirnnervenpaare. Sie treten direkt aus dem Gehirn aus. Sie werden in der Reihenfolge ihres Austrittes von vorn nach hinten mit römischen Ziffern numeriert.

  1. N. olfactorius - Geruchsnerv
  2. N. optikus - Sehnerv
  3. N. oculomotorius - Augenbewegungsnerv
  4. N. trochlearis - Augenrollnerv
  5. N. trigeminus - Drillingsnerv
  6. N. abducens - Augenabzienerv
  7. N. facialis - Gesichtsnerv
  8. N. vestibulocochlaeris - Hör- und Gleichgewichtsnerv
  9. N. glossopharyngeus - Zungen- und Rachennerv
  10. N. vagus - umherschweifender Nerv
  11. N. accessorius - Beinnerv
  12. N. hypoglossus - Unterzungennerv

Hormone    w. gr. in Bewegung, antreiben; Regulatormoleküle, die von den innersekretorischen Drüsen produziert und direkt in das Blut abgegeben werden.

hyper    gr. über...

Hypertonie    w. gr. Bluthochdruck. Dauernde Erhöhung des Blutdruckes auf Werte von systolisch > 140 mmHg und diastolisch > 90 mmHg.

Hyperventilation    w. über den Bedarf hinausgehende Vertiefung oder Beschleunigung der Atmung. Dies führt zu einer Verschiebung des Säure-Basen-Gleichgewichtes. 

hypo    gr. unter...

Hypoglykämie    w. Absinken des Blutzuckerspiegels auf Werte von unter 2,8 mmol/l.

Hypotonie    w. niedriger Blutdruck. Dauernde Erniedrigung des Blutdruckes auf Werte von systolisch < 100 mmHg und diastolisch < 60 mmHg.

Hypophyse    w. gr. (Nachwuchs, Sprössling) Hirnanhang, innersekretorische Drüse, die den anderen innersekretorischen Drüsen übergeordnet ist.

nach oben


I

Ileus    m. gr. zusammendrängen, einschließen. Störung der Darmpassage, Darmverschluss

Immunität    w. lat. (immunis frei, verschont, rein) Unempfindlichkeit des Organismus für eine Infektion mit krankmachenden Mikroorganismen wie Viren oder Bakterien.

Infektion    w. Übertragung, Haftenbleiben und Eindringen von Viren, Bakterien, Pilzen oder anderen Mikroorganismen in den menschlichen Körper und Vermehrung in ihm.

Injektion    w. lat. Einspritzung

Inkubationszeit    w. lat. (incubare bewachen, Brüten) Zeit zwischen der Ansteckung (Eindringen des Krankheitserregers in den Körper) bis zum Auftreten erster Krankheitszeichen.

Intoxikation    w. (lat. in, hinein; gr. Pfeilgift) Vergiftung

Iris    w. gr. Regenbogenhaut des Auges

nach oben


J

juvenil    lat. jugendlich

nach oben


K

Kalorie    w. frz. zu lat. calor >Wärme<. Alte Maßeinheit für Wärmemenge, auch Maßeinheit für den Energiewert von Nahrungsmitteln. 1000 cal = 1kcal auch 1K. Heutige Maßeinheit für die Wärmemenge ist das Joule.
1 cal entsprechen ca. 4,185 Joule.

kardiovaskulär    Herz und Gefäße betreffend.

Klimakterium    s. gr. Stufe, Treppe. Die Wechseljahre (der Frau)  zwischen 45 und 55 Jahren. Aufhören der inneren Sekretion der Eierstöcke und der Menstruation.

Konsistenz    w. lat. Stoffbeschaffenheit; die äußere Beschaffenheit eines Stoffes und sein Verhalten gegen Formveränderung.

Konstitution    w. lat. Zusammensetzung, Anordnung, Begründung, Verfassung, die einer Person eigentümliche, angeborene und umweltbedingte, Schwankungen unterworfene Beschaffenheit.

Kontraindikation    w. lat. Gegenanzeige; Grund ein Mittel oder eine Operationsmethode nicht anzuwenden.

kaudal    lat. (zu cauda Schwanz) schwanzwärts, fußwärts, abwärts liegend.

kranial    lat. (zu cranium Schädel) zum Kopf gehörend, kopfwärts.

nach oben


L

lateral    lat. (zu latus Seite) seitwärts, auswärts

lumbal    lat. die Lenden betreffend.

Lymphsystem    s. lat. (Lymph- Wortteil mit der Bedeutung: klares Wasser, Quellwasser). Zusammenfassung der Lymphgefäße und Lymphknoten. Diese transportieren Flüssigkeiten aus dem Gewebe wieder zurück in den Blutkreislauf.

nach oben


M

Menopause    w. zu gr. men Monat und pausis Ende. Bei der Frau der Zeitpunkt der letzen regulären Menstruation.

Miktion    w. lat. Wasserlassen, Harnlassen, Blasenentleerung.

Morbus    m. lat. Krankheit

Morbus Menière    m. Funktionsstörung des Innenohrs mit Drehschwindel, Hörminderung und Ohrgeräuschen.. 

Morphologie    w. gr. Formenlehre, Gestaltenkunde, Lehre von der Körper-(Organ-)Form und Körperstruktur. (Wortbildung von Goethe.)

Multiple Sklerose    w. Abk. MS. Entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems. Ursachen sind nicht geklärt.

Murein    s. lat.    (murus Mauer)    Hauptbestandteil der Bakterienzellwand.

Muskel    m. lat. (musculus Mäuschen) die fleischigen Teile eines menschlichen oder tierischen Körpers. Durch Zusammenziehen und Erschlaffen werden Bewegungen möglich.Fieberklee - Menyanthes trifoliata

Muskulatur    w. lat. die Gesamtheit der Muskeln des menschlichen Körpers.

Muskulatur, glatte    Vorkommen in der Wandung innerer Hohlorgane wie Magen, Darm, Blutgefäße, Harnblase usw. Unterliegt nicht dem Willen.

Muskulatur, quergestreifte    Skelettmuskulatur, unterliegt dem Willen, befähigt zur Bewegung.

Myasthenia gravis    w. gr. krankhafte Muskelschwäche, Autoimmunkrankheit

nach oben


N

NAD    Nikotinsäureamid-adenin-dinukleotid, Coenzym wasserstoffübertragender Enzyme des Energiestoffwechsels, das vor allen in den Mitochondrien und im Zytoplasma tierischer und pflanzlicher Zellen vorkommt.

Neurotransmitter    w. chemische Überträgersubstanzen: Acetylcholin,  Adrenalin, Noradrenalin (sowie deren chemische Vorstufe Dopamin), Serotonin u.a. Die Stoffe wirken an den Synapsen im Nervengewebe.

Nystagmus    m. gr. Augenzittern; unwillkürliche, rhythmisch verlaufende Augenbewegung. Die Richtung des N. wird benannt nach der schnellen Phase der Augenbewegung.

nach oben


O

Obstipation    w. lat. Stuhlverstopfung

Ödem    s. gr. Schwellung; krankhafte Wasseransammlung im Unterhautgewebe, besonders bei Herzschwäche und Nierenerkrankungen.

Ösophagus    m. gr. Speiseröhre

Osteomalazie    w. gr. Knochenerweichung

Osteoporose    w. zu gr. os Knochen, poros Öffnung. Knochenschwund. Überschreitung der altersspezifischen Rückbildung der Knochenmasse.

Östrogen    s. gr. Geschlechtshormon. Sie beeinflussen das Wachstum der weiblichen Geschlechtsorgane.

Ovar s. lat. Eierstock

nach oben


P

Pankreas    s. gr. BauchspeicheldrüseKlatschmohn - Papaver rhoeas

para...    gr. Vorsilbe mit der Bedeutung von: bei, neben, entlang

Paratyphus    m. meldepflichtige, typhusähnliche Infektionskrankheit. Erreger: Salmonella paratyphi. Der Verlauf ist meist milder als bei Typhus abdominalis.

Parästhesie    w. gr. Sinneswahrnehmung. Missempfindung wie Kribbeln oder Taubheit der Haut, Einschlafen der Glieder

paroxismal    gr. Anfall, Krampf, in Anfällen auftretend

Pathologie    w. gr. Lehre von den Krankheiten, ihren Ursachen, den durch sie entstehenden körperlichen Veränderungen, ihrer Entstehung, Wesen und ihren klinischen Erscheinungen.

Permeabilität    w. lat. Durchlässigkeit

Physiologie    w. gr. Lehre von der Erforschung der physischen Grundlage der Vorgänge und Funktionen des organischen Lebens.

Phytopharmaka    s. gr. pflanzliches MedikamentWiesenkuechenschlle - Pulsatilla

Pneumonie    w. gr. Lungenentzündung

prä- oder prae-    lat. Wortteil mit der Bedeutung vor-, vorzeitig, vor anderen

prämenstruelles Syndrom    s. (Syndrom  gr. Gruppe von Krankheitszeichen) Charakteristische körperliche und psychische Veränderungen, die ca. 7-10 Tage vor der Regelblutung der Frau (Menstruation) eintreten. Die Veränderungen sind individuell verschieden und verschwinden meist bei Eintritt der Menstruation.

praeperiostal    lat. (prae- davor liegend), (Periost, Knochenhaut), vor der Knochenhaut

Psychosomatik    w. gr. Wechselwirkung von Körper und Seele.

nach oben


Q

Quarantäne    w. frz. Befristete Isolierung ansteckungsverdächtiger oder an bestimmten Infektionen erkrankter Personen

nach oben


R

Radikale, freie   s. lat. Atom oder Molekül mit einem ungepaarten Elektron. Sie sind sehr reaktiv.

Reflux    m. lat. Rückfluss

reponibel    lat. reponieren Knochen oder Organe wieder in die normale Lage zurückbringen.

rezidivieren    lat. zurückfallen, Wiederausbrechen einer Krankheit nach Ausheilung.

Roemheld Syndrom    w. benannt nach dem Internisten Ludwig Roemheld 1871-1938. Synonym für gastrokardialen Symptomenkomplex. Durch geblähten Magen und/oder Darm kommt es zum Zwerchfellhochstand. Dies löst wiederum Herzbeschwerden aus.

nach oben


S

Salmonella    w. (benannt nach Daniel Salmon, amerikanischer Bakteriologe 1850-1914) Gattung beweglicher Stäbchenbakterien.

Senium    s. lat. Greisenalter

Serotonin    s. (zu Serum und Tonus) Gewebshormon aus einer Aminosäure. Wirkt als Neurotransmitter im Zentralnervensystem und im Magen-Darm-Trakt. Es wirkt zusammenziehend auf die glatte Muskulatur des Darmes.

sezernieren    lat. absondern

Sinusitis    w. lat. Nasennebenhöhlenentzündung

Störung, funktionelle    w. siehe Syndrom, psychovegetatives

Syndrom, psychovegetatives    s. gr. Auftreten einer Gruppe von Krankheitssymptomen ohne einen organischen Befund oder eine Ursache. Auch funktionelle Störung.

Symptom    s. gr. Zufall; (Krankheits-) Anzeichen, Merkmale

Synonym    s. gr.    gleichnamig, gleichbedeutend, sinnverwandt

Synthese    w. gr. Zusammenfügung

nach oben


T

Tenesmus    m. lat. Beständiger schmerzhafter Drang, Stuhldrang

Therapie    w. gr. Bedienung; die (ärztliche) Behandlung, Heilverfahren

Thrombose    w. gr. Verstopfung von Blutgefäßen durch Blutgerinnsel

Tinnitus aurium    m. (lat. Tinnitus - Geklingel, aures - Ohren) Ohrgeräusche

Tonsillitis    w. lat. Mandelentzündung

Tonus    m. gr. Spannung; Spannungszustand der Organe z.B. der Muskulatur

Transsudat    s. lat. nichtentzündliche Ausschwitzung, Erguss in die Körperhöhlen und Gewebe.

Tremor    m. lat. Zittern. Rasche Zusammenziehung und Erschlaffung eines Muskels.

Tumor    m. lat. Geschwulst, Zunahme von Gewebevolumen

Typhus abdominalis    m. gr. (Umnebelung der Sinne) schwere meldepflichtige Infektionskrankheit. Erreger: Salmonella typhi.

nach oben


U

ubiquitär    lat. überall verbreitet

Ulcus, Ulkus    m. lat. Geschwür, besonders Magengeschwür

Urämie    w. gr. Harnvergiftung

Uvula    w. lat. Zäpfchen am Gaumen

nach oben


V

Variola    w. lat. (zu varius scheckig, bunt, verschieden) Pocken, Blattern. Infektionskrankheit, Erreger: Variolavirus. Von der WHO 1977 für ausgerottet erklärt.

Varizellen    w. lat. Windpocken, Wasserpocken; Infektionskrankheit durch Erstinfektion nicht immuner Personen mit Varicella-Zoster-Virus

Venen    w .lat. Blutgefäß. Venen sind Adern, die zum Herzen hin führen.

ventral    lat. (zu venter Bauch) bauchwärts

Vertigo    w. lat. Schwindel

Vestibularapparat    m. (lat. vestibulum - Vorhof) Gleichgewichtsorgan, Teil des Innenohres.

Vibrio cholerae    m. Erreger der Cholera. Stäbchenförmiges, begeißeltes Bakterium.

Villi intestinales    w. lat. (zu villus zottiges Haar) Dünndarmzotten. Durch die Zotten wird die Oberfläche des Dünndarmes um das fünffache erhöht.

nach oben


W

Windpocken    w. siehe Varizellen

nach oben


X

Xanthelasma    s. gr. gutartige, gelbe flächenhafte Geschwulst an der Lidhaut des Auges

nach oben


Y

Yersinia    w. Gattung von Stäbchenbakterien; Y. pestis Erreger der Pest

nach oben


Z

Zelle    w. lat. das kleinste lebende Baustück eines Lebewesens

zerebral    lat. zum Gehirn gehörig

zerebrospinal    lat. Gehirn und Rückenmark betreffend

Zyste    w. gr. Geschwulst mit flüssigem, schleimigem oder breiigem Inhalt

Zystitis    w. gr. Blasenentzündung

Zytostatika    Substanzen, die die Zellteilung verhindern. Verwendung in der Tumortherapie.

nach oben

Startseite

Kontakt

Impressum